Zum Hauptinhalt springen

Der nackte und rechtlose Mensch

Peter Bieri, der Schweizer Philosoph und Bestsellerautor, legt ein überzeugendes Buch über die Würde vor.

Guido Kalberer
Man bekommt mitunter den Eindruck, einer weihevollen Predigt zu lauschen: Bieri während einer Rede im Rathaus Luzern. (23. April 2002)
Man bekommt mitunter den Eindruck, einer weihevollen Predigt zu lauschen: Bieri während einer Rede im Rathaus Luzern. (23. April 2002)
Keystone
1 / 2

«Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust!» Auf Peter Bieri, den emeritierten Professor für Philosophie an der Freien Universität Berlin, trifft dieses Zitat aus Goethes «Faust» perfekt zu. Er hat Werke in seinem Forschungsgebiet publiziert, zuletzt das eindrückliche Opus «Das Handwerk der Freiheit» von 2001. Doch das analytische Denken, über das Bieri verfügt, konnte seine schöpferischen Kräfte nicht absorbieren. Daher hat sich der in Bern geborene Wissenschaftler in den 90er-Jahren eine zweite Identität unter dem Pseudonym Pascal Mercier zugelegt und einige Romane verfasst, darunter «Nachtzug nach Lissabon», der in viele Sprachen übersetzt und kürzlich auch verfilmt wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen