Zum Hauptinhalt springen

«Ein Kind zu verlieren, ist der älteste Schmerz der Welt»

Schriftstellerin Isabel Allende über ihre Kindheit, den Tod ihrer Tochter – und wie sie sich mit 73 neu verliebte.

Isabel Allendes Debütroman «Das Geisterhaus» war ihr grösster Erfolg. Foto: Imago
Isabel Allendes Debütroman «Das Geisterhaus» war ihr grösster Erfolg. Foto: Imago

Frau Allende, Sie mussten mit Anfang 30 aus Ihrer Heimat Chile nach Venezuela flüchten. Später starben Ihre Tochter Paula an einer erbbedingten Stoffwechselkrankheit und zwei Ihrer Stiefkinder an einer Überdosis. Haben Sie sich je gefragt: Warum passiert mir das alles?

Isabel Allende: Nein. Warum sollte ich auch so privilegiert sein, dass nur meiner Familie nichts zustösst?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.