Zum Hauptinhalt springen

«Dann werden wir Träume als Filme sehen können»

Wenige kennen den Schlaf besser als Mediziner Ingo Fietze. In einem Buch erklärt er dessen Geheimnisse.

Am Schlaf kann man nicht sparen: Indischer Arbeiter. (11. April 2012)
Am Schlaf kann man nicht sparen: Indischer Arbeiter. (11. April 2012)
Keystone
Offensichtlich übermüdet: Chinesische Polizisten während einer Rede. (18. Dezember 2008)
Offensichtlich übermüdet: Chinesische Polizisten während einer Rede. (18. Dezember 2008)
Keystone
Bringen uns bald Maschinen den Schlaf? Schlaflabor in Erfurt. (11. Juli 2002)
Bringen uns bald Maschinen den Schlaf? Schlaflabor in Erfurt. (11. Juli 2002)
Keystone
1 / 3

Leonardo da Vinci soll sein Werk nicht zuletzt dank des polyphasischen Schlafs geschaffen haben – indem er also während 24 Stunden statt des einen grossen Nachtschlafs mehrere kürzere Schläfchen eingelegt hat. Eine sinnvolle Umstellung? Der polyphasische Schlaf ist nur in Extremsituationen ein probates Mittel. Er kann zum Beispiel für Weltumsegler sinnvoll sein, die in ständiger Achtsamkeit bleiben müssen und sich einen 8-Stunden-Schlaf gar nicht erlauben können. Die halten das dann ein paar Monate durch. Intellektuelle Arbeit ist unter diesen Umständen allerdings nicht mehr möglich – schon nach wenigen Tagen baut der Geist merklich ab. Auch Leonardo da Vinci konnte den Schlaf nicht austricksen; das ist ein Mythos. Aber nicht zufällig ist die Vorstellung, dass hier einer seine Lebenszeit auf geniale neue Weise produktiver nutzt, heute besonders attraktiv.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.