Zum Hauptinhalt springen

Besser nach Nairobi

Noch immer beglücken uns Exil-Schweizer mit ihren Berlin-Storys, in der Hoffnung auf Bewunderung und Geld. Gähn.

Ein Beispiel für die vieldiskutierte Berliner Schnauze: Schauspielerin Nora Tschirner. (Aufnahme vom 21. Oktober 2008)
Ein Beispiel für die vieldiskutierte Berliner Schnauze: Schauspielerin Nora Tschirner. (Aufnahme vom 21. Oktober 2008)
Keystone
1 / 1

«Und, gefällt dir Berlin?», fragte mich der Chef, als ich in der Kurfürstenstrasse, der hässlichen Schwester des Kurfürstendamms, meinen ersten Arbeitstag antrat. «Ja! Klar! Sehr!», sagte ich begeistert und plauderte über billige Mieten, Currywürste, raue Berliner, das Nachtleben und die Museen und so weiter. «Dass dus weisst: Wir hassen diese Stadt», sagte dann mein Chef. Natürlich wollte ich das nicht hören damals und schwärmte andernorts weiter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.