Zum Hauptinhalt springen

Pritzker-Preis geht an Wang Shu

Der «Oscar» der Architektur wird dem Chinesen Wang Shu verliehen. Das teilte die Jury der renommierten Auszeichnung gestern mit.

Symbolisiert die gestiegene Bedeutung der chinesischen Architektur: Wang Shu.
Symbolisiert die gestiegene Bedeutung der chinesischen Architektur: Wang Shu.
Keystone

Der 49-Jährige, der vor allem für seine Museen und Bibliotheken bekannt ist, tritt damit in die Fussstapfen von Grössen der Branche wie Frank Gehry, Renzo Piano und Tadao Ando. Dass erstmals ein Chinese von der Jury ausgewählt worden sei, zeige, welche Rolle das Land inzwischen in der Entwicklung von Idealen in der Architektur spiele, sagte Thomas Pritzker, dessen Familie den Preis ins Leben gerufen hat. Wang wird den Preis den Angaben zufolge am 25. Mai bei einer Zeremonie in Peking entgegennehmen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch