Zum Hauptinhalt springen

Leserreaktionen«Keine Katze im Sack kaufen»

Meinungen von Leserinnen und Lesern zu aktuellen Themen.

Anstelle von Hochleistungsjets will die SP leichtere und billigere Flugzeuge kaufen.
Keystone

Zu «Genug Unterschriften für Kampfjet-Referendum»

Keine Katze im Sack kaufen

Nun geht die Kampfjet-Unterschriftensammlung der SP, der GP, der jungen Linksparteien und natürlich der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee in die nächste Runde. Pauschal 6 Milliarden und 24 Milliarden Franken für die ganze Nutzungszeit sollen die neuen Flieger kosten. Dem Stimmbürger wird zugemutet, dies abzusegnen, ohne mehr als den Preis zu wissen. Könnte sich jemand vorstellen, ein Auto zu kaufen und nur den Kaufpreis zu kennen und auf dieser unwissenden Basis das Fahrzeug zu bestellen? Wohl kaum. Die Stimmbevölkerung hat ein Recht darauf, zu wissen, was gekauft werden soll. Kaufen wir keine Katze im Sack.

Martin Liechti, Maur

Zitat des Tages

«Mehr Ausgaben würden das Volk nur träge und noch gieriger machen.»

Konrad Rüegg, Benken

Zu Fiala: «Dann sieht es ja aus, als ob ich ein schlechtes Gewissen hätte»

Die Hand, die einen füttert, beisst man nicht

Professor Bernhard Hämmerli betont, man habe von den Sponsoren (Info Guard AG und Crypto Schweiz AG) keine inhaltliche Weisung erteilt bekommen. Damit will er sich als unabhängig darstellen und die Leser beruhigen. Aber, die Hand, die einen füttert, beisst man nicht. Ganz unverschlüsselt besagt dies, abhängigen Hochschulprofessoren muss man keine Weisung erteilen.

Herbert Heise, Bern

Zu «Das ewige Problem mit den illegalen Bars»

Schade um jedes Wort, das man darüber schreibt

Eigentlich ist es schade um jedes Wort, das man noch über die Reitschule schreibt, und es dürfte jedermann klar sein, dass die Reitschule als einzige Institution in der Schweiz in einem rechtsfreien Raum schwebt. Gesetzlich angeordnete Kontrollen werden verunmöglicht, missachtet und ignoriert. Als Höhepunkt kommt nun, dass die verschiedenen Gastwirtschaftsbetriebe, die unter dem Dach der Reitschule ihre Produkte verkaufen, über keine Betriebsbewilligungen verfügen und somit eindeutig gegen das Gastgewerbegesetz verstossen. Auch ob die erforderlichen Wirtepatente vorhanden sind, ist äusserst fraglich, und die Verantwortlichen verstricken sich diesbezüglich in Widersprüche. Über alles gesehen wird die Reitschule somit illegal betrieben.

Simon Liechti, Burgdorf

Zu «Renten: Mitte lehnt Kompromiss der Sozialpartner ab»

Für viele die schönste Zeit ihres Lebens

Die Mitte-Fraktion lehnt den Finanzierungsvorschlag der Sozialpartner für die Reform der beruflichen Vorsorge ab. Gute Alternativen wären etwa eine Flexibilisierung des Renteneintrittsalters, neue Finanzierungsquellen (Nationalbankgewinne, Mehrwertsteuererhöhung, Finanztransaktions­­steuer, Kapitalgewinnsteuer, Umlagerung des Bundesbudgets). Das Pensionsalter ist für viele – gute Gesundheit vorausgesetzt – die schönste Zeit ihres Lebens: keine Bevormundung durch Eltern, Pädagogen und Chefs, kein Stress, Meinungsäusserungsfreiheit ohne Rücksicht auf den Arbeitgeber. Wir wollen keine Reduktion dieser schönen Zeit durch Erhöhung des Norm-Renteneintrittsalters.

Alex Schneider, Küttigen

Zu «Grosser Überschuss beim Bund»

Volk sollte konkret etwas vom Überschuss haben

Die erste Handlung von Finanzminister Ueli Maurer sollte eine allgemeine Steuersenkung sein, damit das Volk auch konkret etwas vom Überschuss hat. Als zweite Handlung sollten Staatsschulden abgebaut werden, damit man die Nachkommen nicht noch mehr belastet. Mehr Ausgaben liegen definitiv nicht drin. Wir sind jetzt schon an einem Maximum an Staatsleistungen angelangt. Mehr Ausgaben würden das Volk nur träge und noch
gieriger machen.

Konrad Rüegg, Benken

Zum Leserbrief von Nationalrat Roger Köppel (SVP) «Diffamierung als Ziel»

In ganzer Grösse an den Pranger gestellt

Gewaltverbrecher und Mörder werden in den Medien meistens verpixelt und ohne Namen und Herkunft gezeigt. Im Gegensatz dazu wird Roger Köppel in ganzer Grösse mit Namen und Wohnort an den Pranger gestellt. Das finde ich ungerecht.

Gertrud Schwander, Stettlen