Zum Hauptinhalt springen

Kantone ärgern sich über BAGJetzt nimmt der Bund die Kantone an die Kandare

Befehl aus Bern: Die Kantone müssen die Schutzkonzepte von Clubs und Restaurants rigoroser überprüfen und minutiös rapportieren, welche Betriebe sie wie oft kontrolliert haben. Die Angesprochenen sind verärgert.

Nicht überall wurden die Schutzmassnahmen gleich gut durchgesetzt. Gegner der Corona-Massnahmen wollen zum dritten Mal an einem Samstag in der Berner Innenstadt demonstrieren. Die Demonstration ist unbewilligt, die Polizei mit einem Aufgebot vor Ort.
Nicht überall wurden die Schutzmassnahmen gleich gut durchgesetzt. Gegner der Corona-Massnahmen wollen zum dritten Mal an einem Samstag in der Berner Innenstadt demonstrieren. Die Demonstration ist unbewilligt, die Polizei mit einem Aufgebot vor Ort.
Foto: Susanne Keller

Als «Donald Duck» trug sich ein Witzbold Ende Juni in der Corona-Namensliste des Zürcher Clubs Flamingo ein. Ein Drittel der Besucher des Clubs hatten an jenem Abend ebenfalls absichtlich falsche Namen angegeben. Der Anlass entpuppte sich als Super-Spreader-Event. Wegen der falschen Angaben konnten Behörden viele Besucher nicht kontaktieren, um ihnen Quarantänen zu verordnen. Der Vorfall ist der Höhepunkt einer Serie von Fällen, in welchen Schutzkonzepte und Kontrollen versagten. Ein Streit entbrannte, ob Kantone oder der Bund die Verantwortung trügen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.