Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Neue Corona-HotspotsIn deutschen Fleischfabriken grassiert das Virus

Unter Verdacht: Verschiedene Werke des deutschen Schlachtriesen Westfleisch haben sich als akute Epidemieherde herausgestellt.

Den Landkreis in ein Risikogebiet verwandelt

Im nordrhein-westfälischen Coesfeld, wo Westfleisch fast 3 Millionen Schweine im Jahr schlachtet und zerlegt, haben sich 254 von 1200 Mitarbeitern infiziert.

Warum gerade Schlachtbetriebe?

Gewerkschaften und Aktivisten protestieren schon länger gegen diese ‹moderne Sklaverei›.

Auch in den USA

79 Kommentare
Sortieren nach:
    Gabriele Friedrich

    Die Politik macht es doch solchen Unternehmen leicht. Diese Verhältnisse in den Fleischfabriken sind locker über 20 Jahre bekannt, ob mit oder ohne Rumänen.

    Gammelfleisch und meine Mitbürger kaufen Billigfleisch wie die Irren.

    Bei mir kommt nur noch selten Fleisch auf den Tisch und wenn, dann ist das auch gutes Fleich, nicht aus den Discountern.

    Irgendwo müsste die Ekel- und auch die Schamgrenze erreicht sein, aber ich glaube, das ändert sich nie. Billig billig- Hauptsache billig.