Zum Hauptinhalt springen

Gute Resultate mit AstraZenecaIn der Schweiz verpönter Impfstoff wird in Schottland gefeiert

Schon nach der ersten Dosis AstraZeneca sinken die Spitaleinweisungen in Grossbritannien um 94 Prozent. In der Schweiz soll der Impfstoff aber aussortiert werden.

Boris Johnson  hat früh auf den Impfstoff der britischen Oxford Universität und des schwedischen Herstellers AstraZeneca gesetzt. Erste Ergebnisse zeigen nun, dass der britische Premier wohl richtig gepokert hat.
Boris Johnson hat früh auf den Impfstoff der britischen Oxford Universität und des schwedischen Herstellers AstraZeneca gesetzt. Erste Ergebnisse zeigen nun, dass der britische Premier wohl richtig gepokert hat.
Foto: Paul Ellis (Keystone/PA via AP)

Schottland vermeldet gerade «spektakuläre» Resultate mit dem Impfstoff von AstraZeneca. Das Risiko, wegen Covid-19 hospitalisiert werden zu müssen, sinkt gemäss ersten Erkenntnissen um 94 Prozent – und dies bereits vier Wochen, nachdem die Menschen eine erste Dosis des Mittels erhalten haben. Die Universität von Edinburgh hat die Resultate ausgewertet und Studienleiter Aziz Sheikh hält sie für «sehr ermutigend». Man könne nun «optimistisch in die Zukunft blicken», denn nun sei belegt, dass die Impfung «Schutz vor Covid-bedingten Spitalaufenthalten» biete.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.