Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Foto-Adventskalender, Tag 9Im Holz

Sind die Werkzeuge nicht gepflegt und scharf, braucht man gar nicht erst mit der Arbeit anzufangen. 
Den Baum muss man vom Schnee befreien und die Borke abschälen. 
Der Holzfäller – wie auf dem Gemälde von Ferdinand Hodler. 
Da saust das scharfe Beil hinein ins Holz. 
Der Holzfäller zeigt an, wohin der Baum fallen wird. 
Bald setzen die Holzfäller die Säge an. 
Der Baum ist ein Lebewesen. Jeder Baum ist anders gewachsen. Ging man so ans Werk, war es besser, genau zu wissen, was man tat.
Unfassbar! Der Baum fällt! Aber die Männer scheinen unbekümmert weiterzusägen, als ob nichts passieren würde. Was, wenn der Baum sich plötzlich dreht?
Eine ausgewachsene Tanne ist über 1,5 Tonnen schwer.  Der «Stecken» dient als Hebel, den festhängenden Baum zu drehen, damit er sich aus den Ästen eines noch stehenden Nachbarbaumes löst und doch noch zu Boden fällt.
Diesen beiden scheint es nun doch klüger zu sein, sich ein paar Schritte davonzumachen. 
Nichts passiert. Liegt der Baum einmal flach auf dem Waldboden, fängt die Arbeit aber erst richtig an. Auch hier kann es gefährliche Spannungen im Holz haben. 
Die Äste wurden damals mit der Axt abgehauen. 
Liegt ein Baum dann so da, ohne Äste und Rinde, markiert und vermessen, geschätzt und bewertet, sind seine Grösse und seine Majestät dahin. Er ist nur noch ein Stück Holz.  
Die Äste können naturgemäss auch verwendet werden. Weihnachtsdekoration, Wedele, was immer. 
Eine Pause nach der schweren und gefährlichen Arbeit ist hochverdient. 
Wäre man nicht gerne dabei und lauschte dem, was die Waldarbeiter zu erzählen haben, worüber sie reden? Man wäre draussen im Wald und hätte nicht kalt. Sondern warm. 
Ein Hut kann zu vielen Dingen ganz nützlich sein. Hier zum Anfachen des Feuers. 
Wie in einer Küche. Auf modernen Werbebildern steht doch immer so ein Wald direkt vor dem Fenster, ein Stück Natur ganz nah, aber draussen,  hinter Glas. 
Danach geht es weiter. Die Waldarbeiter haben sich einen grösseren Baum vorgenommen. 
Schlussbild. Zwar ein anderer Wald und eine andere Jahreszeit, aber ein Bild wie ein Gedicht, weshalb es hier in unserem Adventskalender seinen Platz hat. Und was für ein Wald das ist. Was für riesige Bäume.