Zum Hauptinhalt springen

AbstellerHeuchlerische Umweltgesellschaft

«Forum»-Leser Hans Rudolf Wälti aus Lauperswil ärgert sich über den Müll, den Autofahrer immer wieder aus dem Fenster werfen.

So viel Müll sammelt Hans Rudolf Wälti fast jede Woche ein.
So viel Müll sammelt Hans Rudolf Wälti fast jede Woche ein.
Hans Rudolf Wälti, Lauperswil

Hans Rudolf Wälti aus Lauperswil kämpft seit geraumer Zeit gegen Umweltsünder an. Da seine Bemühungen allerdings wenig Anklang finden, schrieb er dem «Forum»: «Alle sprechen heute gerne von Umweltschutz, Ökologie, gezielter Entsorgung und Recycling. Aber wie sieht die Wirklichkeit aus? Aus Bequemlichkeit wird der eigene Abfall oftmals gar nicht gesammelt und der Weg zur richtigen Entsorgung gespart, um Kosten zu vermeiden. Nach dem Motto ‹Aus den Augen, aus dem Sinn› wird schnell mal das Autofenster geöffnet und Dreck entsorgt.»

«Ich frage mich ernsthaft, was das für Mitbürger sind, bei denen die Begriffe Umwelt- und Tierschutz noch immer nicht im Kopf angekommen sind.»

Dieses Fehlverhalten erlebt Hans Rudolf Wälti hautnah. Beinahe jede Woche sammelt er auf der Kantonsstrasse zwischen Lauperswil und Emmenmatt eine halbe Schubkarre voll Abfall ein. «Es ist beschämend für die heutige Wohlstandsgesellschaft, wenn ich trotz allen Aufrufen und Hinweisen in der Öffentlichkeit, immer wieder so viel Kunststoff und Aludosen einsammeln muss. Dies nicht nur, um die Wiesen sauber zu halten, sondern auch, um Weidetiere vor inneren Verletzungen zu schützen. Ich frage mich ernsthaft, was das für Mitbürger sind, bei denen die Begriffe Umwelt- und Tierschutz noch immer nicht im Kopf angekommen sind.» (nis)