Zum Hauptinhalt springen

Fledermäuse im OberaargauHecken und Bäume für flüsternde Flugakrobaten

Die Biologin Irene Weinberger will die Lebensräume für Braune Langohren verbessern. Diese sind auf vernetzte Landschaften angewiesen.

Irene Weinberger will dafür sorgen, dass die Braunen Langohren den Weg in die Kirche Madiswil zurückfinden.

Foto: Franziska Rothenbühler
Irene Weinberger will dafür sorgen, dass die Braunen Langohren den Weg in die Kirche Madiswil zurückfinden.

Foto: Franziska Rothenbühler

An den Ohren liegt es nicht, dass die Braunen Langohren in den letzten Jahren im Oberaargau immer seltener geworden sind. Diese sind nicht nur lang, wie ihr Name erahnen lässt, sondern riesig, wie die «Stiftung zum Schutz unserer Fledermäuse in der Schweiz» in einem Faltblatt schreibt: Mit knapp fünf Zentimeter sind sie fast so lang wie das ganze Tier.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.