Zum Hauptinhalt springen

Frutigen-Prozess in Thun«Seit 960 Tagen sitze ich unschuldig in Untersuchungshaft»

Vor zweieinhalb Jahren soll ein Mann in Frutigen seine Freundin getötet und deren Wohnung angezündet haben. Er bestreitet die Tat.

In Thun vor Gericht: Ein 57-jähriger Schweizer soll seine Freundin getötet und anschliessend deren Wohnung angezündet haben.
In Thun vor Gericht: Ein 57-jähriger Schweizer soll seine Freundin getötet und anschliessend deren Wohnung angezündet haben.
Illustration: Res Zinniker

Im Februar 2018 brannte in Frutigen ein Haus bis auf die Grundmauern nieder. Die Bewohnerin kam in den Flammen um. Der Freund der Toten steht seit heute Montag vor dem Regionalgericht Oberland in Thun, die Anklage lautet auf vorsätzliche Tötung, Brandstiftung und Störung des Totenfriedens. Er soll die Frau getötet und anschliessend das Haus in Brand gesetzt haben, um die Spuren zu verwischen. Nach der Tat reiste er nach Frankreich, wo er angehalten wurde. Einen Monat später lieferte ihn Frankreich an die Schweiz aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.