Zum Hauptinhalt springen

Abgang in Rüdtligen-AlchenflühGemeinderatspräsident tritt per sofort zurück

Fritz Jöhr hört auf. Aus gesundheitlichen Gründen politisiert er nicht mehr länger im Gemeinderat.

Wann die Neuwahlen anstehen, ist noch ungewiss.
Wann die Neuwahlen anstehen, ist noch ungewiss.
Foto: Beat Mathys

Fritz Jöhr, Gemeinderatspräsident von Rüdtligen-Alchenflüh, tritt per sofort zurück. Aus gesundheitlichen Gründen, wie es auf der Website der Gemeinde heisst. «Es wurde eine schwere körperliche Krankheit diagnostiziert», sagt Vizepräsidentin Patrizia Lambroia (SP). Nun wolle er sich auf seine Genesung konzentrieren. Der Gemeinderat wünscht Fritz Jöhr und seiner Familie «jetzt viel Kraft für die kommende Zeit».

Patrizia Lambroia, Vizepräsidentin.
Patrizia Lambroia, Vizepräsidentin.
Foto: PD

Vizepräsidentin Lambroia übernimmt das Amt vorübergehend. An der Urne wird dann die definitive Nachfolge von Fritz Jöhr gewählt. Wann, stehe noch nicht fest, wahrscheinlich nicht mehr in diesem Jahr, hält Patrizia Lambroia fest. «Ich kann mir aber vorstellen, fürs Präsidium zu kandidieren.»

2018 gewählt

Knapp acht Jahre hat Fritz Jöhr im Gemeinderat politisiert. Er trat 2012 als Mitglied der damals neu gegründeten Ortspartei Rüdtligen-Alchenflüh (Opra) zu den Wahlen an und kandidierte auch gleich als Gemeinderatspräsident. Zum Präsidenten wurde er zwar nicht gewählt, sicherte sich jedoch einen Platz im Gemeinderat. 2018 kämpfte er dann erfolgreich ums Präsidium.

rsc