Zum Hauptinhalt springen

England darf weiter träumen

Die Durststrecke hat ein Ende – England bezwingt Schweden und steht erstmals seit 1990 wieder in einem WM-Halbfinal.

Dele Alli erhöht per Kopf auf 2:0 (Video: SRF)

Beide Treffer in Samara erzielten die Engländer per Kopf, und beide Treffer erzielten Spieler, die vor 28 Jahren bei Englands letztem Halbfinal-Einzug noch nicht geboren waren: In der 30. Minute war Innenverteidiger Harry Maguire, 25-jährig, nach einem Corner zur Stelle, in der 59. Minute verwertete Dele Alli, 22, eine Flanke von Jesse Lingard. Damit schafften die jungen Three Lions, was zuvor in Russland nur Deutschland gelungen war: Sie knackten den schwedischen Abwehr-Riegel. Südkorea (0:1), Mexiko (0:3) und die Schweiz (0:1) hatten sich erfolglos daran versucht.

Maguire trifft nach einem Eckball zur Führung. (Video: SRF)

Zunächst hatten auch die Engländer Mühe bekundet mit der destruktiven Defensivtaktik des Gegners. Der Führungstreffer - Maguires erstes Länderspieltor - entstand aus dem ersten Abschluss, der den Weg auf das Tor fand. Dele Alli erster guter Moment nach einer Stunde öffnete dann das Tor zum ersten WM-Halbfinal seit 1990 weit. Gegner dort ist am nächsten Mittwoch der Sieger des Abendspiels zwischen Russland und Kroatien.

Pickford macht sich zum Helden

Kurioserweise hatte Maguire etwas in dieser Art vor einem Monat angekündigt. «Ich brauchte gerade vier Stunden, um eine Flat-Pack-Bürolampe zusammenzusetzen. Ich werde mich an Schweden rächen, in diesem oder im nächsten Leben», hatte der 25-jährige Verteidiger von Leicester City Anfang Juni nach dem Kauf eines IKEA-Artikels getwittert.

England bewzingt Schweden 2:0 und steht erstmals seit 1990 wieder in einem WM-Halbfinal.
England bewzingt Schweden 2:0 und steht erstmals seit 1990 wieder in einem WM-Halbfinal.
Clive Rose/Getty Images
Enttäuschte Schweden: Die Skandinavier müssen die Heimreise antreten.
Enttäuschte Schweden: Die Skandinavier müssen die Heimreise antreten.
Matthias Hangst/Getty Images
Verhaltener Start: Die Startphase ist eher was für Taktik-Fans. Torchancen bleiben weitgehend aus.
Verhaltener Start: Die Startphase ist eher was für Taktik-Fans. Torchancen bleiben weitgehend aus.
Alex Morton/Getty Images
1 / 10

Ähnlich grossen Anteil an Englands Halbfinal-Einzug hatte Goalie Jordan Pickford. Der Penalty-Held im Achtelfinal gegen Kolumbien verhinderte zu Beginn der zweiten Halbzeit mit einem schnellen Reflex den Kopfball-Ausgleich durch Marcus Berg und glänzte kurz nach dem zweiten Treffer mit einer starken Parade beim Abschluss von Viktor Claesson. Es war dies das einzige Mal, in der sich die Schweden erfolgreich durch die englische Abwehr kombiniert hatten. Auch deshalb war Englands Sieg verdient.

Nur eine von vielen Glanztaten Pickfords. (Video: SRF)

Schweden - England 0:2 (0:1)

Samara. - 39'991 Zuschauer. - SR Kuipers (NED).Tore: 30. Maguire 0:1. 59. Alli 0:2.Schweden: Olsen; Krafth (85. Jansson), Lindelöf, Granqvist, Augustinsson; Claesson, Larsson, Ekdal, Forsberg (65. Olsson); Berg, Toivonen (65. Guidetti).England: Pickford; Walker, Stones, Maguire; Trippier, Lingard, Henderson (85. Dier), Alli (77. Delph), Young; Kane, Sterling (91. Rashford).Bemerkungen: Schweden ohne Lustig (gesperrt). Verwarnungen: 87. Maguire (Foul). 87. Guidetti (Unsportlichkeit). 94. Larsson (Foul).

SDA/fsc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch