Zum Hauptinhalt springen

Viele Aufsteiger und ein Musterschüler

Bei den Oberländern sind etliche Sommerzugänge zu Leistungsträgern avanciert. In 37 Partien erhielt nur ein Spieler von dieser Zeitung die Bestnote 6.

Erhielt vergangene Saison als einziger Spieler des FC Thun Note 6: Dejan Sorgic (links).
Erhielt vergangene Saison als einziger Spieler des FC Thun Note 6: Dejan Sorgic (links).
Keystone

37 Pflichtspiele hat Thun in dieser Saison bestritten, 36 in der Liga, eines im Cup. Das peinliche Aus in der 1. Runde gegen Kriens im August steht sinnbildlich für die Oberländer Saison: Aller Anfang war schwer, danach wurde der FC Thun kontinuierlich besser, die Saison beendete er mit 8 Partien ohne Niederlage.

Ein Blick auf die Statistik verdeutlich, warum der Klub im Sommer und im Herbst Schwierigkeiten bekundete: Das Team musste sich erst finden, mit Mickaël Facchinetti, Joël Geissmann, Matteo Tosetti, Christian Fassnacht und Dejan Sorgic waren fünf der elf meisteingesetzten Spieler Sommerzugänge.

Sorgic, von Kriens (1. Liga Promotion) verpflichtet, ist mit 15 Toren in 33 Partien der beste Torjäger. Tosetti, in Lugano Ergänzungsspieler, hat nach Yoric Ravet am meisten Treffer in der Super League vorbereitet. Mit 3 Toren und 16 Vorlagen avancierte der Tessiner zum Thuner Topskorer.

Und Christian Fassnacht, aus Winterthur gekommen, absolvierte nicht nur am meisten Minuten, der Flügel, der zu YB wechselt, ist auch Thuns drittbester Skorer (10 Tore, 6 Assists) und weist mit 4,51 den zweitbesten Notenschnitt aus. Omer Dzonlagic (Notenschnitt 5) bestritt allerdings fünf Teileinsätze, einer dauerte mehr als zwanzig Minuten und wurde benotet.

Nur einmal verteilte diese Zeitung die Note 6. Dejan Sorgic erhielt die Auszeichnung für seinen Hattrick Mitte Mai in Basel. Fassnacht bekam fünfmal eine 5,5, Tosetti viermal, Sorgic wie Sandro Lauper je dreimal. Der junge Mittelfeldspieler, einer der Aufsteiger dieser Saison, weist in der Rückrunde gar den höchsten Schnitt aus. In der Vorrunde wurde er mehrmals auf ungewohnter Position im Abwehrzentrum eingesetzt, für seine Darbietung beim 1:4 bei YB Anfang August erhielt er als Verteidiger eine 2,5.

Nach wie vor enorm wichtig ist Dennis Hediger. Der Captain blickt womöglich auf seine beste Saison zurück, auch weil er sich mit dem Ball am Fuss steigerte. Er kommt auf sechs Skorerpunkte, sein Notenschnitt ist mit der beste.

Klicken Sie auf die Tabelle, um diese zu vergrössern.
Klicken Sie auf die Tabelle, um diese zu vergrössern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch