Zum Hauptinhalt springen

Lapsus bei JungfraubahnenFehler bei Gutschein-Aktion korrigiert

Eine falsche Einstellung bei einem Computerprogramm der Jungfraubahnen sorgte dafür, dass nicht nur Coop-Kunden günstiger aufs Jungfraujoch fahren.

Vergünstigt Richtung Jungfraujoch (Bild Bahnhof Kleine Scheidegg) dank Coop-Gutschein: Von dieser Aktion profitierten fälschlicherweise nicht nur die Kunden des Grossverteilers.
Vergünstigt Richtung Jungfraujoch (Bild Bahnhof Kleine Scheidegg) dank Coop-Gutschein: Von dieser Aktion profitierten fälschlicherweise nicht nur die Kunden des Grossverteilers.
Archiv BZ/Tomas Wüthrich

«Es war ein Fehler bei unserer IT-Infrastruktur, respektive eine falsche Einstellung bei einem Computerprogramm war der Grund, dass jedermann einen solchen Gutschein lösen konnte», erklärte am Donnerstagmittag Katrin Nägeli, Mediensprecherin der Jungfraubahnen.

Das SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» hatte am Morgen publik gemacht, dass eine explizit für Coop-Kunden lancierte Aktion, zum halben Preis aufs Jungfraujoch zu fahren, allen zugänglich gemacht worden war.

Die Aktion im Detail

Wer für 80 Franken bei Coop einkaufte, erhielt einen Gutschein-Code, konnte diesen dann auf der Seite der Jungfraubahnen eingeben und sich so seinen Rabatt sichern . «Espresso» zeigte dann nach eigenen Angaben auf, «dass es für die vergünstigten Tickets weder einen Code noch einen Einkauf brauchte».

Die entsprechende Seite des Bahnunternehmens habe sämtliche von der Redaktion der Sendung eingegebenen Kombinationen akzeptiert. Zudem sei es über einen Direktlink möglich gewesen, das Eingabefeld zu umgehen und unmittelbar zu den vergünstigten Tickets zu gelangen. Das sei natürlich nicht im Sinne von Coop, liess sich der Grossverteiler von «Espresso» zitieren.

Codes auf Ricardo angeboten

Negative Rückmeldungen von erbosten Coop-Kunden sind bei den Jungfraubahnen nicht eingegangen, sagte Nägeli gegenüber «Espresso». Zudem habe man sofort gehandelt und den Zugang richtig eingestellt. Wie viele Gutscheine fälschlicherweise herausgegeben worden waren, konnte Nägeli nicht sagen.

Doch auch die Mediensprecherin konnte nicht verhindern, dass auf der Auktionsplattform Ricardo bereits Dutzende von Anbietern ihre Gutscheine für die verbilligten Fahrten aufs Jungfraujoch zum Verkauf angeboten hatten – vereinzelt für 4.90 Franken.