Zum Hauptinhalt springen

Kampf gegen Corona-VirusFabrik in Bümpliz bereitet Impfstoff vor

Weltweit wird eifrig an einer Impfung gegen Covid-19 geforscht. Janssen Vaccines ist mit der Produktionsstätte in Bümpliz vorne mit dabei.

In der Fabrik von Janssen Vaccines in Bümpliz wird ein Covid-19-Impfstoff entwickelt.
In der Fabrik von Janssen Vaccines in Bümpliz wird ein Covid-19-Impfstoff entwickelt.
Bild: Manuel Zingg

Der US-Pharmariese Johnson & Johnson betreibt in Bümpliz die Tochterfirma Janssen Vaccines. Diese bereitet aktuell einen Impfstoff vor gegen Covid-19, wie die Zeitung «Der Bund» berichtet.

Demnach wird das Medikament bereits an Tieren getestet. Ab September sollen die klinischen Tests beginnen. Dabei lassen sich Freiwillige den Impfstoff spritzen.

Der Hauptsitz von Janssen Vaccines liegt zwar in Zug, doch die für die Tests notwendigen Mengen sollen in der Fabrik an der Rehhagstrasse in Bümpliz produziert werden. Falls alles klappt, könnte der Impfstoff Anfang 2021 auf den Märkten zugelassen werden.

Lange Tradition in Impfstoff-Forschung

Am Standort in Bümpliz befindet sich die Fabrik der ehemaligen Berner Impfstoffherstellerin Berna Biotech. 2006 wurde diese von der niederländischen Crucell geschluckt.

Fünf Jahre später übernahm der Pharmakonzern Johnson & Johnson, der vor allem bekannt ist für Marken wie Penaten-Creme für Kleinkinder. Er gab damals als eines seiner Ziele an, neu auch ins Impfgeschäft einzusteigen. Heute bezeichnet der US-Konzern Bern als «führendes Kompetenzzentrum für die zuverlässige und schlanke Entwicklung und Herstellung von Impfstoffen».

Entwicklung von Ebola-Impfstoff

Rund 200 Angestellte arbeiten in Bümpliz für die Tochterfirma Janssen Vaccines. Nebst anderem entwickeln sie einen Ebola-Impfstoff sowie einen Impfstoff gegen Antibiotika-resistente Keime.

Offen ist allerdings, ob sich das Unternehmen im harten Konkurrenzkampf um den ersten Impfstoff gegen Covid-19 durchsetzen kann: Die Weltgesundheitsorganisation listet gemäss «Der Bund» aktuell 76 Corona-Impfstoffprojekte weltweit auf. 71 befinden sich noch in der Entwicklungsphase, bei fünf Projekten sind die klinischen Tests bereits angelaufen.