Zum Hauptinhalt springen

Petition zum BauinspektorEvi Allemann hört sich Kritik aus dem Oberland an

Gemeinden aus dem Simmen- und Kandertal fordern per Petition die Absetzung des für sie zuständigen Bauinspektors Urs Bernhard. Amtsdirektorin Evi Allemann trifft sich nun mit den Oberländern.

Regierungsrätin Evi Allemann (SP) trifft sich mit dem Petitionären aus dem Oberland.
Regierungsrätin Evi Allemann (SP) trifft sich mit dem Petitionären aus dem Oberland.
Foto: Gian Ehrenzeller (Keystone)

Einzelne Gemeinden aus dem Berner Oberland, genauer deren sechs von neun aus dem Verwaltungskreis Frutigen-Niedersimmental, haben letzte Woche eine Petition eingereicht und darin die Absetzung des für sie zuständigen Bauinspektors Urs Bernhard gefordert (wir berichteten). Wie die kantonale Direktion für Inneres und Justiz mitteilt, habe der Regierungsrat von dieser Petition Kenntnis genommen.

Parallel zum Einreichen der Petition wurde Regierungsrätin Evi Allemann (SP), Direktorin für Inneres und Justiz, zu einem Austausch mit den Gemeindepräsidentinnen und Gemeindepräsidenten eingeladen, um sich mit ihnen über die Problematik des Bauens ausserhalb der Bauzone auszutauschen. «Regierungsrätin Evi Allemann hat die Einladung gern angenommen», teilt der Kanton mit. Die Regierung werde im Anschluss an die Gespräche zwischen Kanton und Gemeinden formell auf die Petition antworten, heisst es weiter.

Die Petitionäre sind drei Simmentaler Politiker – Grossrat Thomas Knutti, Gemeindepräsident Därstetten, Michael Blatti, Gemeindepräsident Oberwil, und Thomas Klossner, Gemeinderat Erlenbach. Ihre Petition wirft Bernhard vor, eine zu restriktive Haltung zu vertreten, Bauvorhaben zu verzögern oder gar zu verhindern. Das Trio hatte eine Aussprache mit Regierungsrätin Evi Allemann und Regierungspräsident Alain Schnegg gefordert.

pd/jss

3 Kommentare
    Ernest

    Ach noch etwas an den Redaktor dieses Blogs:

    Wundern Sie sich nicht, wenn ich ihr linkes Blatt kündige ... mit Kopie und Belegen an den Geschäftsleiter, wegen Unterdrückung der Meinungsfreiheit.