Zum Hauptinhalt springen

Witz des Trainers löst Krach in der Ukraine aus

Eine Bemerkung von Trainer Oleg Blochin hat ein scharfes Verbalduell mit Stürmer Jewgeni Selesnjow ausgelöst. Die Replik des Angeklagten kam prompt.

Zwist: Stürmer Jewgeni Selesnjow (r.) findet die Bermerkungen von Oleg Blochin daneben.
Zwist: Stürmer Jewgeni Selesnjow (r.) findet die Bermerkungen von Oleg Blochin daneben.
Reuters

Oleg Blochin hatte auf die Frage eines Journalisten gesagt, Jewgeni Selesnjow sei von ihm bei der EM nicht eingesetzt worden. «Er war aber zweimal bei der Dopingkontrolle. Sie hätten sehen müssen, wie glücklich er war, denn damit hat er doch noch irgendwie an der EM teilgenommen.»

Selesnjow teilte mit, er könne darüber nicht lachen. «Ich werde als Stürmer vielleicht nie so gut wie Blochin, aber Blochin wird als Trainer auch nie so gut wie Mircea Lucescu von Schachtjor Donezk oder Juande Ramos von Dnjepropetrowsk», sagte der 26-jährige Stürmer von Meister Schachtjor. Falls der Trainer ihn nicht schätze, hätte er ihn nicht ins EM-Kader berufen sollen. «Ich war zweimal Torschützenkönig der ukrainischen Liga und muss mir solche Witze des Trainers nicht gefallen lassen.»

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch