Ein Portugiese pfeift den EM-Final

Die Uefa hat Pedro Proença mit der Leitung des EM-Endspiels zwischen Spanien und Italien betraut. Der 41-jährige Portugiese pfiff schon den Final der Champions League.

Erprobt und erfahren: Der Portugiese Pedro Proença leitet den EM-Final zwischen Spanien und Italien.

Erprobt und erfahren: Der Portugiese Pedro Proença leitet den EM-Final zwischen Spanien und Italien.

(Bild: Keystone)

Der europäische Verband folgte mit der Benennung von Pedro Proença, dem ersten portugiesischen EM-Finalreferee, gewissermassen dem Beispiel der Fifa. Der Weltverband hatte vor zwei Jahren mit dem Engländer Howard Webb ebenfalls jenen Schiedsrichter für den WM-Final aufgeboten, der wenige Monate zuvor bereits im Champions-League-Final arbitriert hatte.

Proença wird am Sonntagabend in Kiew wie immer an diesem Turnier von seinen Landsleuten Bertino Cunha Miranda und Ricardo Jorge Ferreira an der Linie assistiert, die Torrichter heissen Manuel Jorge Neves Moreira De Sousa und Duarte Nuno Pereira Gomes. Als vierter Offizieller wurde der Türke Cüneyt Cakir nominiert.

Erprobtes Quintett

Proença pfeift seit der Saison 2007/08 in der Gruppenphase der Champions League, seit zwei Jahren gehört er der sogenannten «Elite»-Gruppe der Uefa-Schiedsrichter an. In Polen und der Ukraine stand das lusitanische Quintett bislang bei den Spielen Spanien - Irland (4:0), Schweden - Frankreich (2:0) und im Viertelfinal England - Italien (0:0 n.V.; 2:4 nach Penaltyschiessen) im Einsatz.

fal/si

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt