Zum Hauptinhalt springen

Weshalb Ronaldo immer noch im Schatten von Messi steht

Cristiano Ronaldo hat Portugal in die EM-Halbfinals geführt. Er ist ein Mann der Rekorde, der aber immer noch nicht als Nummer 1 der Welt gilt.

Das Duell der Klassefussballer: Cristiano Ronaldo (l.) gegen Lionel Messi. Es fasziniert immer, wenn beide gegeneinander antreten. Und es beschäftigt die Experten und die Fans: Wer ist besser, wer ist die Nummer 1?
Das Duell der Klassefussballer: Cristiano Ronaldo (l.) gegen Lionel Messi. Es fasziniert immer, wenn beide gegeneinander antreten. Und es beschäftigt die Experten und die Fans: Wer ist besser, wer ist die Nummer 1?
Keystone
Der Portugiese Ronaldo nimmt Anlauf. Das bedeutet Gefahr für den Gegner, auch an der Euro 2012.
Der Portugiese Ronaldo nimmt Anlauf. Das bedeutet Gefahr für den Gegner, auch an der Euro 2012.
Keystone
Messi ist noch nie Weltmeister mit Argentinien geworden. Aber er ist schon Junioren-Champion (2005) und Olympiasieger mit der Landesauswahl geworden (2008). An der WM 2010 enttäuschte er und schied mit der Albiceleste, wie die Nationalmannschaft in Südamerika genannt wird, im Viertelfinal gegen Deutschland klar aus. Messi spielt aber eine zentrale Rolle in der Landesauswahl.
Messi ist noch nie Weltmeister mit Argentinien geworden. Aber er ist schon Junioren-Champion (2005) und Olympiasieger mit der Landesauswahl geworden (2008). An der WM 2010 enttäuschte er und schied mit der Albiceleste, wie die Nationalmannschaft in Südamerika genannt wird, im Viertelfinal gegen Deutschland klar aus. Messi spielt aber eine zentrale Rolle in der Landesauswahl.
Keystone
1 / 9

Ein Blick auf seine Karriere genügt, um zu sagen: Was immer man von Cristiano Ronaldo hält, er ist etwas Aussergewöhnliches. Für die einen ist er zwar ein eitler Gockel, für die anderen primär ein genialer Fussballer. Für viele Fussball-Liebhaber ist er beides. Tatsache ist, der Superstar entzweit die Fans, er sorgt für Emotionen und Diskussionen. Allein dieser Fakt macht ihn zu einem speziellen Sportler.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.