EU erstellt Zoll-Liste für US-Produkte in Höhe von 20 Mrd Euro

Der Handelsstreit zwischen Brüssel und Washington spitzt sich weiter zu. Die Europäische Union hat im Zollstreit ebenfalls Vergeltungsschritte ergriffen.

Der Streit um Airbus und Boeing als Ursache des Drohung.

Der Streit um Airbus und Boeing als Ursache des Drohung.

(Bild: Keystone)

Im Streit über Beihilfen für die beiden rivalisierenden Flugzeugbauer Boeing und Airbus konkretisiert die EU ihre Drohungen an die USA. Diplomaten zufolge hat die Europäische Kommission eine Liste von US-Importen im Volumen von rund 20 Milliarden Dollar erstellt, die mit Zöllen belegt werden könnten.

Hintergrund ist die Beschwerde der EU bei der Welthandelsorganisation (WTO) über US-Subventionen für Boeing. Am Dienstag hatte US-Präsident Donald Trump mit Zöllen auf EU-Produkte im Volumen von elf Milliarden Dollar gedroht. Die USA werfen Europa ebenfalls illegale Beihilfen für den Boeing-Rivalen Airbus vor. Die EU-Kommission kündigte umgehend Gegenmassnahmen an.

Die US-Regierung hatte schon 2018 Zölle für europäische Stahl- und Aluminiumimporte erhoben, woraufhin die EU mit höheren Abgaben auf US-Produkte wie Whiskey und Jeans reagierte. Trump droht zudem mit Sonderzöllen auf Autos aus der EU, die vor allem BMW, Daimler und VW treffen würden.

nag/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt