Zum Hauptinhalt springen

SCL verliert wiederErneute Niederlage gegen Farmteam

Langenthal hat nach dem Spiel gegen die EVZ Academy auch jenes gegen die GCK Lions verloren. Der SCL unterliegt den Zürchern 1:3.

Torhüter Pascal Caminada und Verteidiger Luca Christen können nur noch den Weg der Scheibe ins Tor verfolgen.
Torhüter Pascal Caminada und Verteidiger Luca Christen können nur noch den Weg der Scheibe ins Tor verfolgen.
Foto: Marcel Bieri

Auf der Aufstellung des SC Langenthal gegen die GCK Lions fehlte neben den verletzten Vincenzo Küng und Serge Weber sowie dem gesperrten Hans Pienitz auch Jack Walker. Der Vertrag des US-Amerikaners, der am 31. Januar auslief, wurde nicht erneut verlängert. In der offiziellen Mitteilung wurde über die Gründe geschwiegen, ob finanzielle Aspekte mitspielten, kann ebenfalls nur vage hineininterpretiert werden. Fakt ist aber auch, dies wurde ebenfalls in der Mitteilung verkündet, dass der SCL den offiziellen Antrag für A-fonds-perdu-Beiträge des Bundes eingereicht hat, um die aktuell finanziell schwierige Lage überhaupt überstehen zu können.

Im Spiel gegen die GCK Lions war die Aufstellung aufgrund dieser Absenzen ungewohnt, zu Hilfe kamen denn auch zwei im Oberaargau bereits bekannte Basel-Akteure. Während Thomas Büsser verteidigte, kam Eric Himelfarb im Sturm zum Einsatz. Die Verstärkungen standen aber noch nicht einmal auf dem Eis, als der SC Langenthal schon in Rückstand lag: Nach wenigen Sekunden produzierte Fabio Kläy an der eigenen blauen Linie einen Scheibenverlust, welchen letztlich Willy Riedi ausnutzte. Nach 21 Sekunden stand es deshalb schon 1:0 für die Gäste.

Zu viele unnötige Strafen

Dabei griff Langenthal oft nicht schlecht an. Weil die Oberaargauer wie auch die Zürcher ein schnelles Spiel pflegten, entstanden zuweilen interessante und schöne Angriffe, die hin und wieder in gefährlichen Chancen mündeten. Es waren aber nicht nur die GCK Lions, welche dem SCL die Rückkehr ins Spiel erschwerten. Er machte sich diese wie schon gegen die EVZ Academy selbst schwer, indem er zu viele unnötige Strafen kassierte. «Das geht alles Hand in Hand. Wir sind zu Beginn nicht bereit, laufen zu wenig, kassieren Strafen», monierte Torhüter Pascal Caminada. Während sich die Oberaargauer in der ersten doppelten Unterzahl noch erfolgreich wehrten, war die zweite dann zu viel des Guten. Nach 26 Minuten führten die Gäste 2:0.

Immerhin: Der SCL meldete sich auf kuriose Weise zurück. Aaro Törmänen schoss in der 36. Minute derart weit am Tor vorbei, dass der Puck via Bande den Weg ins Gehäuse fand. Der überraschte Torhüter Robin Zumbühl sollte die Scheibe selbst ins Tor lenken, und dem SCL-Verteidiger zum ersten Swiss-League-Treffer verhelfen.

Zumbühl mehrmals zu stark

Langenthal tat viel, um die Partie auszugleichen, scheiterte aber immer wieder am starken Zumbühl, der sich die Auszeichnung zum besten Spieler verdiente.

Den Deckel auf das Spiel legten aber die Langenthaler selbst. Marc Kämpf wollte eigentlich den Angriff aufbauen, als Yannick Brüschweiler ihn bedrängte. Der in Not gespielte Pass fand dann Brüschweilers Bein, von wo die Scheibe für den überraschten Caminada unhaltbar ins Tor prallte. «Das ist schlecht», zog Marc Kämpf ein nüchternes Spielfazit. «Wir müssen das lernen. Den Start verbessern, die Strafen vermeiden – so kann es nicht weitergehen.» Gegen Thurgau darf man also auf den Auftritt des SCL gespannt sein.