Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Nachruf auf Hanspeter AelligEr hat nicht nur in Thun und Mitholz Spuren hinterlassen

Hanspeter Aellig spricht im Februar 2020 auf der Redaktion dieser Zeitung über die Räumung des ehemaligen Munitionslagers Mitholz.

Immer wieder begegnet

Mitverantwortung in Mitholz

Informationsanlass zu Mitholz im Februar 2020: Hanspeter Aellig (links) mit Regierungsrat Philippe Müller und Bundesrätin Viola Amherd.
Hanspeter Aellig im Juni 2020 an einem Infoanlass der Kamir (Fachstelle der Armee für den Bereich Kampfmittelbeseitigung und Minenräumung) im Bundesstollen Rugen Süd in Matten. Orientiert wurde über die technischen Schwierigkeiten, Lösungsansätze und vorherrschenden Munitionsarten im verschütteten ehemaligen Munitionsstollen Mitholz.

Er, der sich mit einem schelmischen Augenzwinkern gern als «Bergler» bezeichnete, konnte gut mit Menschen.

Hanspeter Aellig als Festredner an der 1.-August-Feier 2020 auf der Lindermatte in Thun.
Ein Bild von der Thuner Fasnacht 2010 mit «Obergring» Hanspeter Aellig.

Gradlinig, seriös – und humorvoll