Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Proust-Kenner im Interview«Er glaubt an nichts, zweifelt an allem»

Marcel Proust (1871–1922) galt Zeitgenossen lange als Salonliterat und Snob. Dass er eines der bedeutendsten Werke der Weltliteratur schuf, stellte sich erst nach seinem Tod heraus. Die Aufnahme zeigt ihn um 1910, als die ersten Skizzen zu «À la recherche du temps perdu» entstanden. 

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin