Zum Hauptinhalt springen

Der Tessiner Paradesturm

Morgen Samstag wollen die Schweizer Fussballer gegen Polen die Viertelsfinals der Europameisterschaft erreichen. Von den Schweizer TV-Kommentatoren-Teams sind nur die Tessiner reif für diesen Coup.

Recherchiert am Spielfeldrand: Nicolò Casolini, der dritte Mann (links). Zaubert am Mikrofon: Armando Ceroni, Kultkommentator (Mitte). Leidet mit den Spielern: Toni Esposito, Experte (rechts).
Recherchiert am Spielfeldrand: Nicolò Casolini, der dritte Mann (links). Zaubert am Mikrofon: Armando Ceroni, Kultkommentator (Mitte). Leidet mit den Spielern: Toni Esposito, Experte (rechts).
RSI

Ragazzi, es ist die Wahrheit: Ohne Tessiner wären wir Schweizer im Fernsehen eine traurige Truppe, die es in Frankreich wohl nicht einmal in die Achtelsfinals geschafft hätte. Nichts gegen Sascha Ruefer, der sich auf dem Deutschschweizer Kanal tapsig und brav durch die Spiele der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft palavert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.