Zum Hauptinhalt springen

Mord von RoggwilEinsicht in die Tat fehlt nach wie vor

2003 wurde Metzgermeister W.L. ermordet. Ein an der Tat Beteiligter hat inzwischen zwei Drittel seiner Strafe verbüsst. Er wird trotzdem nicht vorzeitig aus der Haft entlassen.

Die Bluttat geschah beim Gasthof Rössli in Roggwil.
Die Bluttat geschah beim Gasthof Rössli in Roggwil.
Foto: Raphael Moser

Diese Gelegenheit liess sich der «Blick» nicht entgehen: Als ihn S.T.* vor neun Jahren in seine Zelle im Regionalgefängnis Bern einlud, veröffentlichte die Zeitung eine «Homestory bei einem Mörder». Dabei hatte der 29-jährige Serbe eigentlich etwas anderes im Sinn: Er wollte der Öffentlichkeit sagen, dass er zu Unrecht verurteilt worden war. «Ich habe den Mord nicht begangen», sagte er und legte Wert darauf, nicht nur mit Bild, sondern mit vollem Namen in der Zeitung zu stehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.