Zum Hauptinhalt springen

Langenthaler WochenmarktEinkaufen unter strengen Auflagen

Die Wochenmärkte dürfen wieder stattfinden. Flanieren zwischen Gemüse, Gebäck und Blumen wird aber noch nicht möglich sein.

Nach dem Unterbruch wegen des Coronavirus findet der Wochenmarkt bald wieder statt. Die Marktgasse wird dafür in zwei Bereiche unterteilt.
Nach dem Unterbruch wegen des Coronavirus findet der Wochenmarkt bald wieder statt. Die Marktgasse wird dafür in zwei Bereiche unterteilt.
Archivfoto: Marcel Bieri

Die traditionellen Wochenmärkte, die jeweils am Dienstag und Samstag in Langenthal stattfinden, können ab dem 12. Mai wieder durchgeführt werden. Das teilt das städtische Amt für öffentliche Sicherheit mit. Um die Auflagen des Bundesrates einzuhalten, sind indes mehrere Massnahmen nötig.

Zur Wahrung des Sicherheitsabstandes sollen Bodenmarkierungen die Marktgasse in zwei Bereiche unterteilen: Auf der einen Seite werden die Stände platziert. Die andere Strassenhälfte dient als Durchgangsbereich sowohl für Passantinnen und Passanten, die keinen Marktstand besuchen wollen, als auch für Kunden der Marktstände.

Auf Abstand

Zwischen jedem Stand soll ein Sicherheitsabstand von fünf Metern liegen. Die Besucherinnen und Besucher des Wochenmarktes werden zudem aufgefordert, sich nur kurz beim jeweiligen Marktstand, zur Abwicklung des Einkaufs, aufzuhalten.

Man solle sich an die räumliche Strassenaufteilung halten und auf das Mitbringen von eigenen Behältern verzichten. Ansammlungen vor den einzelnen Ständen gelte es zu vermeiden, und die Sicherheitsdistanz von zwei Metern sei stets einzuhalten.

Zusammenarbeit mit Verein

Entsprechende Informationstafeln werden an verschiedenen Orten in der Marktgasse platziert, wie die Stadt weiter mitteilt. In Zusammenarbeit mit dem Wochenmarktverein seien auch Regeln für Marktfahrerinnen und -fahrer ausgearbeitet und kommuniziert worden – sodass auch von ihrer Seite die Verkäufe unter Beachtung der Verhaltens- und Hygienevorgaben gewährleistet seien. Die Langenthaler Wochenmärkte setzen sich aus über 30 Marktfahrern aus der ganzen Region zusammen.

bey