Zum Hauptinhalt springen

Kontaktverfolgung in LangenthalEin Stammgast programmierte die App

Etwa 40 Restaurants in der Region nutzen ein digitales Covid-Registrationssystem, das von einem Programmierer und einer Wirtin aus Langenthal ins Leben gerufen wurde.

Wirtin Selma Wyttenbach und Programmierer Stefan Mühlemann stossen in der Langenthaler Kreuzhofbar auf ihre erfolgreiche App Okke zur Gästeregistrierung an.
Wirtin Selma Wyttenbach und Programmierer Stefan Mühlemann stossen in der Langenthaler Kreuzhofbar auf ihre erfolgreiche App Okke zur Gästeregistrierung an.
Fotos: Christian Pfander

Das Contact-Tracing ist in Corona-Zeiten ein wichtiges Thema. Es geht darum, festzustellen, wer sich wo von wem und wann mit dem Virus angesteckt haben könnte. Mit den steigenden Fallzahlen in den vergangenen Wochen ist dieses Konzept allerdings an seine Grenzen gestossen.

Das Location-Tracing, also das Erfassen von Besucherdaten in Restaurants, wurde vom Kanton Bern am 11. Juli angeordnet. Der Auftrag der Behörden an alle Restaurants im Kanton lautet, durch die Registrierung und Identifizierung von Gästen, die mit infizierten Personen in Kontakt waren, Übertragungsketten zu unterbrechen und eine Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.