Zum Hauptinhalt springen

Tambouren- und Pfeiferfest in KirchbergEin leiser Sommer – wird es nächstes Jahr laut?

Das 24. Zentralschweizerische Tambouren- und Pfeiferfest in Kirchberg wurde aufgrund des Coronavirus verschoben. Die Chancen stehen gut, dass das Fest nächstes Jahr im gleichen Rahmen nachgeholt werden kann.

Der Tambourenverein Kirchberg muss sich wohl noch ein Jahr gedulden, bis er beim «Heimspiel» trommeln kann.
Der Tambourenverein Kirchberg muss sich wohl noch ein Jahr gedulden, bis er beim «Heimspiel» trommeln kann.
Foto: Beat Mathys

In zwei Monaten hätte Kirchberg zum Epizentrum des Schweizer Trommelns und Pfeifens werden sollen. Beim 24. Zentralschweizerischen Tambouren- und Pfeiferfest (ZTPF) vom 3. bis 5. Juli hätten rund 1200 Einzel- und Sektionswettspieler aus 70 Vereinen in diversen Kategorien gegeneinander antreten sollen. Die Schulanlagen und Turnhallen in Kirchberg und Rüdtligen-Alchenflüh hätten sich dafür in bunt geschmückte Wettspiellokale verwandelt. Im Bereich Saalbau / Turnhalle Grossmatt in Kirchberg wäre eine grosse Festmeile mit kulinarischen Köstlichkeiten, Bars und allerlei Attraktionen geplant gewesen. Doch wie der Konjunktiv bereits verrät, fällt auch diese Veranstaltung dem Coronavirus und dessen Auswirkungen zum Opfer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.