Zum Hauptinhalt springen

Wegen Coronavirus: LG Electronics verzichtet auf Handymesse

Der südkoreanische Tech-Konzern hat seine Teilnahme am Mobile World Congress in Barcelona bereits abgesagt. Folgen weitere?

Grosses Gedränge an der LG-Präsentation vor einem Jahr in Barcelona.
Grosses Gedränge an der LG-Präsentation vor einem Jahr in Barcelona.
Reuters

Fachmessen waren einst das Mekka der Technologiebranche. Doch in den letzten Jahren haben sie merklich an Einfluss verloren, da immer mehr Hersteller (allen voran Apple) ihre Neuheiten lieber an eigenen Veranstaltungen vorstellen.

Entsprechend haben Messen wie die CES in Las Vegas oder die IFA in Berlin an Einfluss und Strahlkraft verloren. Andere Messen, wie die Cebit in Hannover, wurden gar abgeschafft. Erstaunlich gut gehalten hat sich der Mobile World Congress (MWC) in Barcelona.

Handys und Antennen

An der Messe dreht sich alles um Smartphones und Handyantennen. Mit über 100'000 Fachbesuchern (es ist keine Publikumsmesse) und über 2000 Ausstellern gehört sie zu den grössten. Netzausrüster wie Nokia, Ericsson oder Huawei versuchen dort mit gigantischen Messepalästen, Telecomfirmen für ihre Antennen und anderen Angebote zu begeistern.

Daneben nutzen aber auch kleine Start-ups die Gelegenheit, um ihre neuen Erfindungen den Telecomexperten, Journalisten, Analysten und Bloggern dieser Welt vorzuführen. Das ist in dem gigantischen Menschengewimmel und -gedränge nicht einfach.

Gefährliches Gewimmel und Gedränge

Doch dieser in den Vorjahren von der Messeorganisation gerne als Erfolg gefeierter Andrang erscheint heuer in einem neuen Licht. Wegen des Coronavirus haben in den letzten Tagen bereits zwei prominente Aussteller abgesagt.

Zum einen verzichtet der südkoreanische Technologiekonzern LG auf eine Teilnahme. Man wolle nicht Hunderte Mitarbeiter den Gesundheitsrisiken von Interkontinentalreisen aussetzen.

Auch der chinesische Telecomkonzern und Handyhersteller ZTE verzichtet auf einen grossen Messeauftritt. Laut Bloomberg wegen der Schwierigkeit, aus China anzureisen. Eine Delegation soll die Messe aber trotzdem besuchen.

Update: ZTE hat seine Meinung nach der Publikation dieses Artikels geändert, und will nun doch mit einem Stand am MWC teilnehmen. Details siehe unten.

Nicht die hellsten Sterne

Da beide Firmen jeweils prominente Stände in der wichtigsten Messehalle unterhalten, dürfte deren Abwesenheit kaum zu übersehen sein. Auch wenn die beiden Konzerne in den letzten Jahren nicht zu den Stars der Messe gehörten.

ZTE ist ein aufstrebender Handyhersteller, der durchaus Beachtung fand, aber mehr als Mitläufer denn als Pionier. LG andererseits hat in den letzten Jahren im Handygeschäft zusehends an Erfolg und Einfluss eingebüsst.

Anders als der südkoreanische Konkurrent Samsung, kann LG den aufstrebenden chinesischen Konzernen im Handygeschäft kaum das Wasser reichen. Ähnlich wie Sony gibt sich die Firma zwar reichlich Mühe, aber sie kommt nicht vom Fleck und wird Jahr für Jahr übertrumpft.

Und die anderen?

Was die anderen Aussteller angeht, sind noch keine weiteren Absagen bekannt. Ob prominente Firmen wie Samsung, Huawei, Google, Microsoft oder Nokia ihre Meinung noch ändern, bleibt abzuwarten.

Eine Anfrage an die Organisation des MWC, wie viele Absagen von Ausstellern und Besuchern es schon gäbe, blieb weitgehend unbeantwortet. Die Organisation räumte einzig ein, dass das Virus bislang einen geringen Einfluss auf die Zahlen hätte. Man bedauere die Absage von LG. Die Messe würde aber wie geplant stattfinden.

Update: ZTE will nun doch an den MWC. In einem Tweet erklärt das Unternehmen die Pläne und Massnahmen:

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch