Zum Hauptinhalt springen

Jetzt kommen die Smartphone-Riesen

Nicht nur die Fernseher werden immer grösser: Die Hersteller haben an der CES in Las Vegas reihenweise Smartphones mit XL-Displays im Gepäck. Ab fünf Zoll ist man dabei, das grösste Modell bietet sogar 6,1 Zoll.

Ascend Mate von Huawei: Mit 6,1-Zoll-Display das derzeit grösste Smartphone der Welt. Oder ist es doch eher ein Tablet mit Telefonfunktion? Jedenfalls überbietet der chinesische Konzern Huawei mit der Grösse das Samsung Galaxy Note II (5,5 Zoll).
Ascend Mate von Huawei: Mit 6,1-Zoll-Display das derzeit grösste Smartphone der Welt. Oder ist es doch eher ein Tablet mit Telefonfunktion? Jedenfalls überbietet der chinesische Konzern Huawei mit der Grösse das Samsung Galaxy Note II (5,5 Zoll).
Huawei hat die Android-4-Oberfläche stark überarbeitet.
Huawei hat die Android-4-Oberfläche stark überarbeitet.
Anatol Heib
Grand S von ZTE: Ebenfalls fünf Zoll. Quadcore-Prozessor, 2 GB RAM.
Grand S von ZTE: Ebenfalls fünf Zoll. Quadcore-Prozessor, 2 GB RAM.
1 / 7

Das iPhone 5 hat ein 4-Zoll-Display: Apple vertritt weiterhin den Standpunkt, dass ein Smartphone ohne Einschränkungen mit einer Hand zu bedienen sein muss. Der Trend geht an der CES in Las Vegas jedoch in eine ganz andere Richtung. Hier werden nicht nur die Fernseher immer grösser, sondern auch die Handys: Ab 5 Zoll ist man in Las Vegas bei Sony, Alcatel, Huawei oder ZTE dabei (siehe Bildstrecke).

Weitere dürften am Mobile World Congress in Barcelona im Februar folgen. Man darf gespannt sein, ob Apple darauf reagieren wird – wie dieses Jahr mit dem iPad mini als Reaktion auf den Erfolg der 7-Zoll-Tablets.

Der Grossteil der präsentierten Modelle bietet 5-Zoll-Full-HD-Displays und einen Quadcore-Prozessor. Die Displaygrösse ist gerade noch gut vertretbar, auch wenn der Einsatz mit einer Hand erschwert ist. Ein Argument für die Grösse: Bei diesen Smartphones mit HD-Screens kommen hochauflösende Inhalte besser rüber als auf kleinen Displays.

Galaxy Note 2 ist nur noch das zweitgrösste Smartphone

Dass es noch grösser geht, zeigt Samsung ja mit dem seit einigen Monaten erhältlichen Galaxy Note 2 (5,5 Zoll), welches sich zum Verkaufsschlager entwickelt hat. Doch die Mischung aus Smartphone und Tablet (Phablet oder Smartlet genannt) wird an der CES sogar noch übertroffen: Huawei zeigt mit dem Ascend Mate einen Brummer mit 6,1 Zoll grossem Bildschirm, der 198 Gramm auf die Waage bringt. Zum Vergleich: Displays der Mini-Tablets sind sieben Zoll gross.

Umfragen in den USA hätten ergeben, dass die Konsumenten grosse Displays wollen, versichert man Redaktion Tamedia am Huawei-Stand während der Präsentation. Ob der Kunde diese Grösse wirklich verdaut und das Ascend Mate als Hauptgerät auswählt, wird sich zeigen müssen.

Eigene Android-Oberfläche

Das Mate liegt gut in der Hand und wirkt gar nicht so massiv, wie man das bei dieser Grösse meinen könnte. Trotzdem: Die Schmerzgrenze dürfte damit erreicht sein. Das 6,1 Zoll grosse Display aus kratzfestem Gorilla-Glas macht einen guten Eindruck. Die Auflösung beträgt 1280 mal 720 Pixel. Huawei stülpt über das Android 4.1. eine eigene Oberfläche, die man Emotion UI nennt. Das Risiko bei diesen Eingriffen: Google-Updates lassen bei diesen Geräten unter Umständen auf sich warten, weil die Anpassungen Zeit brauchen.

Standardmässig findet man auf der Benutzeroberfläche bereits nach Themen geordnete Ordner mit Apps. Eine typische Übersicht mit allen installierten Android-Apps gibt es nicht. Überaus interessant sehen die eigenen Widgets aus, eine Mischung aus den Standardvarianten und dem Kachelsystem von Windows Phone 8.

Schweizer Start noch ungewiss

Um die volle Grösse des Displays auszunutzen, sind die virtuellen Android-Menüs versteckt. Erst wenn man am Mate unten mit dem Finger nach oben wischt, erscheint die Leiste. Ein Einhandmodus soll zumindest das SMS-Schreiben und die Eingabe der Telefonnummer erleichtern.

Das Mate erscheint zunächst in China und den USA, ab Juli auch in Deutschland. Zu einem Schweizer Start ist noch nichts bekannt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch