Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Apple gibt Airpower auf

Wenn Firmen schlechte Nachrichten haben, verkünden sie diese gerne am Freitagnachmittag oder -abend. In der Hoffnung, dass die Aufregung nicht ganz so gross ist. Auch Apple hatte letzte Woche schlechte Nachrichten und wartete damit bis Freitag: Die 2017 vollmundig für 2018 versprochene Drahtlosladematte Airpower kommt nun doch nicht in den Handel, wie Techcrunch erfahren hat. Als Grund nennt Apple, dass die Matte den eigenen Ansprüchen nicht gerecht geworden sei. Die Reparaturspezialisten von Ifixit spekulieren derweil, dass die Matte zwar funktioniert habe, aber auch zu stark gestrahlt habe. Anders als andere Hersteller wollte Apple eine Matte anbieten, bei der man das Handy nicht nur an einer markierten Stelle laden kann. Die Idee von Airpower war es, dass man Handy, Kopfhörer und Uhr nur irgendwo auf die Matte legen muss. Alles weitere hätte die Technologie im Hintergrund übernehmen sollen.
1 / 1