Zum Hauptinhalt springen

Twitter geht schärfer gegen Hasskommentare vor

Die Rufe nach einer härteren Linie gegen in sozialen Medien aktive Extremisten mehren sich. In den Twitter-Richtlinien existiert neu eine Rubrik zu «hasserfülltem Verhalten».

afo
Will keine Plattform für Diskriminierung, Terrorismus oder Extremismus sein: Kurznachrichtendienst Twitter. (13. November 2015)
Will keine Plattform für Diskriminierung, Terrorismus oder Extremismus sein: Kurznachrichtendienst Twitter. (13. November 2015)
Christian Beutler, Keystone

Der Kurznachrichtendienst Twitter will schärfer gegen Drohungen und Hetze in Tweets vorgehen. Künftig würden Konten von Nutzern mit einschlägigen Inhalten gesperrt oder ganz entfernt, hiess es in den überarbeiteten Verhaltensrichtlinien. Twitter werde keine Accounts dulden, deren Ziel es augenscheinlich sei, auf Basis von Ethnie, Religion, oder anderen Faktoren zur Schädigung anderer Menschen anzustiften.

Mit den Richtlinien reagiert der Dienst nun offenbar auf Kritik von Politikern. Diese hatten eine Instrumentalisierung des Internets durch militante Extremistengruppen für die Rekrutierung neuer Mitglieder und Verbreitung deren gewalttätiger Agenda beklagt.

«Hasserfülltes Verhalten»

Bereits in der Vergangenheit hatte Twitter seine Nutzer darauf hingewiesen, dass Verherrlichung und Androhung von Gewalt tabu seien. Im April fügte der Konzern den Richtlinien zudem ein Verbot der «Förderung von Terrorismus» hinzu.

Unter der Rubrik «hasserfülltes Verhalten» steht bei den Richtlinien nun folgende Warnung: «Sie dürfen nicht für Gewalt werben oder direkt andere Menschen auf Grundlage von Rasse, Ethnie, nationaler Herkunft, sexueller Orientierung, Geschlecht, Geschlechtsidentität, religiöser Zugehörigkeit, Alter, Behinderung oder Krankheit attackieren.» In einem Blogpost betonte Twitter, dass unterschiedliche Meinungen und Ansichten begrüsst und unterstützt wurden. Doch werde weiter gegen Accounts vorgegangen, «die die Linie zur Beschimpfung überschreiten», hiess es weiter.

«Die neuen Regeln sind eine Verbesserung»

Verboten ist zudem ausdrücklich die Anmeldung «mehrerer Accounts für überlappenden Nutzungen», um die Sperrung eines einzelnen Kontos zu umgehen. So hatten Kritiker moniert, dass Twitter es Extremisten früher zu einfach gemacht habe, neue Konten aufzumachen, wenn ältere geschlossen worden seien.

Einige Beobachter begrüssten den neuen Wortlaut der Twitter-Regeln. «Die neuen Regeln sind definitiv eine Verbesserung», sagte Rabbi Abraham Cooper vom Simon-Wiesenthal-Zentrum in Los Angeles. «Doch die Frage ist: Gehen sie mit einer vorausschauenden Einstellung einher, die sicherstellt, dass Wiederholungstäter identifiziert und auf Dauer entfernt werden?»

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch