Zum Hauptinhalt springen

Neue Angst vor Internetzensur

Nach China will auch Indien den Durchgriff ins Internet ausweiten. Auslandfirmen befürchten deswegen höhere Risiken für ihr Geschäft.

«Gravierende Forderungen»: Blackberry-Shop im indischen Mumbai.
«Gravierende Forderungen»: Blackberry-Shop im indischen Mumbai.
Keystone

Die indische Regierung hatte zwar schon im Frühjahr 2009 verschärfte Kontrollen des Internets und des E-Mail-Verkehrs angekündet und US-Firmen wie Yahoo oder Twitter aufgefordert, ihr dabei behilflich zu sein.

Zwei Jahre später erscheinen diese staatlichen Eingriffe gemäss dem Handyhersteller Research in Motion nun aber erheblich gravierender als ursprünglich angenommen. Indien stelle erstaunlich weitgehende Forderungen, um selbst verschlüsselte Mitteilungen innerhalb von Unternehmen einzusehen, so der kanadische Konzern. Damit aber würde der internationale Status des Landes untergraben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.