Zum Hauptinhalt springen

Kinder, keine Geschäftsmänner

Im April kommt die Verfilmung der Steve-Jobs-Biografie mit Ashton Kutcher ins Kino. Die Apple-Legende Steve Wozniak stellt den Wahrheitsgehalt infrage.

«Niemand will einen Computer kaufen», sagt Steve Wozniak (dargestellt von Josh Gad) zu Steve Jobs (Ashton Kutcher) in einer von Etonline.com publizierten Szene aus dem Film «Jobs». Daraufhin staucht Jobs Wozniak zusammen: «Wie kann man wissen, was man will, wenn man es nie gesehen hat?» Die Verfilmung des Lebens des Apple-Mitgründers kommt im April in die Kinos.

Der Clip ist nur eine Minute lang. Das aber genügt, um Wozniak in Rage zu bringen: Gegenüber Gizmodo.com zeigt sich «The Woz» befremdet über den Inhalt des Dialogs.

«Eine solche Unterhaltung hat nie stattgefunden (...). Ich weiss nicht einmal, um was es geht. Die Charaktere sind falsch (...)», so der Apple-Mitgründer, der im Mail an Gizomodo betont, dass die Beziehung zwischen ihm und Jobs ganz anders als dargestellt gewesen sei.

Keine Freude am Film

«Ich kam nie wie ein Geschäftsmann daher, wir waren beide Kinder. Das ist mir peinlich. Vielleicht ist der Film lustig und unterhaltsam. Aber wer genau wissen will, wie es wirklich war, soll mein Buch ‹iWoz› lesen.» Er selber werde wohl keine Freude am Film haben. «Es sieht so aus, als ob der Film sehr ungenau daherkommt.»

Der Film «Jobs» basiert auf einem Script von Matt Whiteley und stellt den Aufstieg von Steve Jobs vom Hippie zum Apple-Mitbegründer dar. Jobs starb am 5. Oktober 2011 an den Folgen seiner Krebserkrankung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch