Zum Hauptinhalt springen

Facebook überarbeitet den Nachrichtenstrom

Das soziale Netzwerk hat den zentralen Nachrichtenfluss für seine Nutzer überarbeitet. Geschichten von Freunden, mit denen man kürzlich in Kontakt war, werden nun höher eingestuft.

Legt mehr Gewicht auf Geschichten von Freunden: Facebook.
Legt mehr Gewicht auf Geschichten von Freunden: Facebook.
Reuters

Demnächst sollen nun häufiger ältere Geschichten – also etwa Statusaktualisierungen, Fotos oder Links – wichtiger Freunde angezeigt werden. «Wir wollten sichergehen, dass die Menschen keine wichtigen Geschichten verpassen, die es zuvor zwar nicht an die Spitze geschafft hatten, aber direkt darunter standen», sagte Facebook-Ingenieur Lars Backstrom. «Statt nur die neuesten Geschichten anzuzeigen, zeigen wir alle Geschichten, die neu für dich sind, selbst wenn sie nicht die frischesten sind.»

Backstrom sagte, insgesamt existierten rund 30'000 unterschiedliche Signale im Algorithmus für den Nachrichtenstrom, die unterschiedlich gewichtet werden. Dazu gehört unter anderem, wie stark ein Nutzer mit bestimmten Freunden interagiert – etwa durch das Klicken des «Gefällt mir»-Knopfes, durch das Teilen und Kommentieren von Geschichten.

Neu ist jetzt zum Beispiel, dass Geschichten von Freunden höher eingestuft werden, mit denen ein Nutzer erst kürzlich in Kontakt war. Von durchschnittlich etwa 1500 möglichen Geschichten würden den Nutzern durch den Algorithmus die wichtigsten 300 angezeigt, erklärte Facebook.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch