Zum Hauptinhalt springen

Einsatz von Geheim-Cookie kostet Google Millionen

Der Internetkonzern ist wegen eines Datenschutzvergehens in den USA zu einer Geldstrafe von 22,5 Millionen Dollar verurteilt worden.

Umging gezielt Mechanismen des Browsers: Suchmaschinenkonzern Google.
Umging gezielt Mechanismen des Browsers: Suchmaschinenkonzern Google.
Keystone

Der Internetkonzern Google ist am Freitag wegen eines Datenschutzvergehens in den USA zu einer Geldstrafe von 22,5 Millionen Dollar verurteilt worden.

Damit blieb Richterin Susan Illston vom Bezirksgericht San Francisco weit hinter der Forderung von Konsumentenschutzorganisationen zurück. Diese hatten argumentiert, dass Google alle vier Stunden einen Umsatz in Höhe der nun verhängten Geldstrafe erziele.

Die Zahlung ist Teil eines Vergleichs, den Google vor drei Monaten mit der US-Handelskammer geschlossen hatte. Hintergrund des Rechtsstreits war ein Cookie, das Google auf Rechnern von Nutzern des Internetbrowsers Safari platzierte. Das Programm umging gezielt Mechanismen des Browsers, die die Onlineaktivitäten der Nutzer vor Google verschleiern sollten.

dapd/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch