Zum Hauptinhalt springen

Berichte: Apple arbeitet an Billig-iPhone

Noch dieses Jahr soll eine abgespeckte Variante des weltweit erfolgreichsten Smartphone-Modells auf den Markt kommen.

Stehen hier bald Kunden für ein Günstig-Smartphone Schlange? Apple Store in Shanghai.
Stehen hier bald Kunden für ein Günstig-Smartphone Schlange? Apple Store in Shanghai.
Reuters

Der US-Technologiekonzern Apple arbeitet angeblich an einem billigeren iPhone für China und andere Schwellenmärkte. Ein iPhone-Modell mit weniger teuren Teilen werde in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt gebracht, berichtete das auf die Zulieferbranche spezialisierte Onlineportal Digtimes.com am Dienstag.

Auch das «Wall Street Journal» berichtete von entsprechenden Plänen unter Berufung auf informierte Kreise. Das günstigere iPhone soll laut Digtimes einen ähnlich grossen Bildschirm haben wie die bisherigen, weltweit millionenfach verkauften Modelle.

Ein billigeres iPhone wäre eine Abkehr des Konzerns von seiner bisherigen Firmenpolitik, Premiumprodukte in den oberen Bereichen der Preisskala anzubieten, statt sich einen Preiskampf mit der Konkurrenz zu liefern. Apple sieht ein riesiges Potenzial in China und könnte mit einer Billigvariante seines Handys gegen kostengünstigere Smartphones mit dem Betriebssystem Android antreten.

Cook in China

Derweil ist Apple-Chef Tim Cook bereits zum zweiten Mal zu einem Besuch des iPhone-Boom-Landes China aufgebrochen. Cook hat damit Spekulationen über eine mögliche Zusammenarbeit mit dem chinesischen Mobilfunk-Platzhirsch angefacht.

Eine Firmensprecherin wollte am Mittwoch Vermutungen von Branchenexperten nicht bestätigen, dass er sich dort um eine Kooperation mit dem chinesischen Mobilfunkunternehmen China Mobile bemüht. Eine Sprecherin sagte lediglich: «Tim ist in Peking zu Treffen mit Regierungsvertretern und Partnern.»

Härter werdender Wettbewerb

China ist Apples am schnellsten wachsender Absatzmarkt: Im vergangenen Monat verkaufte der US-Konzern bei der Einführung des iPhone 5 mehr als zwei Millionen Geräte in nur drei Tagen. Doch nach Ansicht von Analysten kann sich Apple den weiteren Erfolg auf dem weltgrössten Mobilfunkmarkt nur durch weitere Kooperationen sichern – wie etwa mit dem lokalen Branchenprimus.

Der gute Verkaufsstart des iPhone 5 in China täuschte Experten nicht über den härter werdenden Wettbewerb in dem bevölkerungsreichsten Land hinweg. Im dritten Quartal hatte Apple auf seinem zweitwichtigsten Markt kräftig Federn gelassen und war wegen der starken Konkurrenz lokaler Anbieter Marktforschern zufolge gleich um zwei Plätze auf Rang sechs nach unten gerutscht.

afp/sda/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch