Zum Hauptinhalt springen

So kehren Sie Whatsapp den Rücken

Facebooks Kommunikations-App kann für Spionage und Stalking missbraucht werden. Ein guter Grund, die App künftig zu meiden und auch die Chatfreunde zu einem Wechsel zu bewegen.

Whatsapp tut zu wenig, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.

Dieser Artikel gehört zu den meistgelesenen Texten der letzten Wochen. Er erschien erstmals am 10. Februar 2020.

Dieses Jahr hätte Facebook mit den Plänen ernst machen wollen, mit Whatsapp Geld zu verdienen – nämlich mittels Werbung. Diese Pläne wurden nun offenbar vorerst aufgeschoben, berichtete das «Wall Street Journal» Mitte Januar. Doch auch ohne die Banner, die natürlich personalisiert sein werden, gibt es genügend Gründe, Whatsapp den Rücken zu kehren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.