Zum Hauptinhalt springen

Der unheimliche Apple Store

In Stockholm wurde der erste schwedische Laden des iPhone-Herstellers eröffnet. Die Begeisterung war grenzenlos – aber nicht bei den Besuchern. Sie und die Online-Community zeigen sich mehrheitlich befremdet.

rek

«89 positive Bewertungen, 1220 negative Bewertungen»: Das Urteil der Youtube-Gemeinschaft könnte kaum schlimmer ausfallen. Ein am 15. September veröffentlichtes Video zeigt die Umstände der Eröffnung des Apple Stores im Täby Centrum nördlich von Stockholm, des ersten Apple Stores in Schweden überhaupt. Im Clip ist zu sehen, wie ekstatische Apple-Mitarbeiter klatschen, singen, tanzen und wie kleine Kinder herumrennen.

Das kam bei den als eher kühl geltenden Nordeuropäern schlechter an als anderswo – nicht nur die Kommentatoren auf Youtube reagierten mehrheitlich verständnislos, sondern auch die im Video gezeigten Passanten im Einkaufszentrum.

«Wie ein Kult oder eine Sekte»

«Im Namen meines Landes entschuldige ich mich bei der Welt für dieses Verhalten», twitterte etwa Radioproduzent Tor Billgren.

Der Techblog des «Wall Street Journal» schreibt zu den Reaktionen in Schweden: «Das Verhalten der Mitarbeiter löste einen regelrechten Sturm in den Online-Netzwerken aus, in welchen viele den Enthusiasmus der Apple-Angestellten mit einem Kult oder einer Sekte verglichen.»

Auch Aktionäre jubeln

In Jubelstimmung sind übrigens nicht nur die Angestellten des mittlerweile 656 Milliarden schweren Techkonzerns, sondern auch die Aktionäre: Am Dienstag erreichte die Apple-Aktie im frühen New Yorker Handel erstmals die 700-Dollar-Marke. Zum Handelsstart kletterte der Kurs des Papiers auf bis zu 701.44 Dollar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch