Zum Hauptinhalt springen

3-D zum Anfassen

Vergessen Sie die speziellen Brillen. Dieses Tablet ist wirklich dreidimensional.

Forscher am renommierten MIT (Massachusetts Institute of Technology) zeigen in einem Video, wie dereinst ein dreidimensionales Benutzerinterface aussehen und funktionieren könnte.

Die interaktive Oberfläche lässt sich beliebig verändern. So ist es etwa möglich, menschliche Handbewegungen zu Filmen und in 3-D wiederzugeben. Die Forscher demonstrieren dies mit einem Ball, den sie so anschubsen und in einer Schale balancieren.

Kombiniert mit einem Beamer lassen sich Bilder und Farben auf die bewegliche Oberfläche projizieren. Im Video zeigen die Forscher dies unter anderem mit einem Balkendiagramm, das sich aus der zuvor noch flachen Platte erhebt.

Blick unter den Tisch

Wie diese interaktive Oberfläche funktioniert, erklärt das Video erst ganz zum Schluss. Dann wird klar, das vermeintliche Tablet ist in Tat und Wahrheit ein grosser Kasten: Unter der Tischplatte werkelt eine komplizierte Apparatur.

Mobil und portabel ist diese Technologie also noch nicht. Aber wer weiss, vielleicht werden Abstimmungsresultate dereinst nicht mehr an Wände projiziert oder auf Bildschirmen dargestellt, sondern dreidimensional vor unseren Augen aufgebaut.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch