Zum Hauptinhalt springen

Keine Fasnacht in LangenthalDiese Absage tut allen weh

Schweren Herzens mussten die Behörden und die Fasnachtsgesellschaft den Grossanlass absagen. Für die LFG dürfte dieser Entscheid schwerwiegende Konsequenzen haben.

Betretene Mienen: Regierungsstatthalter Marc Häusler, Stapi Reto Müller und Fasnachtsober Stefan Spahr (v. l.) informierten über die Entscheidung.
Betretene Mienen: Regierungsstatthalter Marc Häusler, Stapi Reto Müller und Fasnachtsober Stefan Spahr (v. l.) informierten über die Entscheidung.
Foto: Marcel Bieri

So etwas hat es seit der Gründung der Langenthaler Fasnachtsgesellschaft (LFG) 1953 noch nie gegeben: Am Freitagnachmittag wurden im Hotel Bären alle Betroffenen über die Absage der kompletten Fasnacht informiert. Nachdem der Bund beschlossen hatte, alle Veranstaltungen mit mehr als tausend Personen wegen des Coronavirus zu verbieten, mussten auch die Behörden im Oberaargau reagieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.