ZDF-Kahn schlägt Alarm – Boateng greift eigene Offensive an

Weltmeister Deutschland stolpert zu einem 0:0 gegen Polen. Die klaren Meinungen zur ersten Nullnummer dieser EM.

  • loading indicator
Thomas Niggl@tagesanzeiger

Ausgerechnet der Weltmeister sorgt für die erste Nullnummer in Frankreich. Entsprechend selbstkritisch gingen die Protagonisten denn auch mit sich selbst ins Gericht. Abwehrchef Jérôme Boateng stellte der Defensive ein gutes Zeugnis aus, greift aber die eigene Offensive an.

«Offensiv hat einiges gefehlt. Wir haben kein Eins-gegen-Eins gewonnen, vorne war keine Bewegung drin. Wir können froh sein, dass wir 0:0 gespielt haben. Wir müssen auch mal aufs Tor schiessen. Wir spielen bis ins letzte Drittel sehr gut, spielen uns auch gut die Lücke frei. Aber wir kommen nicht am Gegner vorbei. Das müssen wir verbessern, sonst kommen wir nicht weit.»

Gemischte Gefühle bei Löw

In die gleiche Kerbe schlug Mats Hummels, der mit Boateng das Duo in der Innenverteidigung bildete. «Wir haben es nicht geschafft, das Spiel zu kontrollieren, sondern ziemlich oft die Bälle verloren. Bei Kontern haben uns die Polen oft vor schwierige Situationen gebracht. Die Präzision hat gefehlt, wir haben schlechte Pässe und nicht mit der letzten Schärfe gespielt.»

Auch Weltmeistertrainer Jogi Löw hatte gemischte Gefühle. Positiv sei, dass Goalie Manuel Neuer keinen Ball habe halten müssen. «Grundsätzlich bin ich mit einem Punkt nicht zufrieden, denn wir wollen immer gewinnen. Der letzte Pass, die letzte Aktion vor dem polnischen Tor war heute aber nicht gut.»

«Als Gomez kam, hat das null gebracht»

Der Mannschaft habe es an Temperament sicher nicht gefehlt. «Normalerweise können wir uns gut Chancen herausspielen, aber Polen hat es gut gemacht. Wir haben oft abgebrochen und wieder zurückgespielt, wenn wir hätten weiterspielen können.» In der Tat: Das Spiel der Deutschen erinnerte über weite Strecken stark an das Spiel der Bayern unter Pep Guardiola. Das sah auch ZDF-Experte Oliver Kahn so.

Der ehemalige deutsche Nationalgoalie und Champions-League-Sieger mit den Bayern spricht auch als TV-Experte, wie damals als Profi, Klartext. «Jeder versucht, immer den genialen, den Überpass zu spielen. Dieses ewige Kombinationsspiel kommt mir spanisch vor.» Als defensiver Spieler bekomme man da schon einen Hals, meinte Kahn und kritisierte auch eine Auswechslung von Jogi Löw aufs Schärfste. «Als Gomez kam, hat das null gebracht, weil wir keine Flanken geschlagen haben. Mit Gomez kann man kein Kombinationsspiel machen.» Im Klartext: Kahn schlägt Alarm.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt