Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Roman Bürkis Konkurrent bleibt in Dortmund

Roman Weidenfeller bleibt Borussia Dortmund noch ein weiteres Jahr als Profi erhalten! Der DFB-Pokalfinalist verlängerte am heutigen Dienstag den Vertrag mit seinem ältesten Spieler um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2018.Der Torhüter, der im August seinen 37. Geburtstag feiert, steht seit 2002 und damit so lange wie kein anderer Profi bei Borussia Dortmund unter Vertrag. Seit der Schweizer Nationalmannschaftsgoalie Roman Bürki ebenfalls für die Westfalen spielt, ist Weidenfeller nur noch die Nummer 2.
Paul Pogba wechselte im letzten Sommer von Juventus zu Manchester United – für die Rekordablöse von 105 Millionen Euro. Finanziell profitieren konnte nicht nur der italienische Verein, sondern auch Pogbas Berater Mino Raiola. Am Transfer verdiente der Agent 49 Millionen Euro. Fast die Hälfte davon ist ein Teil der Ablöse (27 Mio.), der Rest besteht aus Honorarzahlungen und Entlöhnungen des Spielers. Dies geht aus dem Buch «Football Leaks – Die schmutzigen Geschäfte im Profifussball» hervor, das der «Spiegel» am Donnerstag veröffentlicht.
Olympiakos Piräus ist am Wochenende zum siebten Mal in Folge griechischer Meister geworden. Doch dies wurde von der Liga vorerst nicht offiziell bestätigt. Grund dafür war ein Rekurs von PAOK Saloniki, das nach Ausschreitungen beim Cup-Halbfinal zwischen Olympiakos und AEK Athen, an denen auch Piräus-Funktionäre beteiligt waren, einen Punkteabzug gefordert hatte. Nun wurde die Berufung abgelehnt, da Olympiakos bereits mit einer Busse und vier Spielen vor leeren Rängen bestraft wodern ist, und der Meistertitel somit bestätigt.
1 / 8