Zum Hauptinhalt springen

Rentner verursachen Polizeieinsatz in Ziegelbrücke

Wegen eines vermeintlich bewaffneten Zugpassagiers musste die Polizei heute Nachmittag in Ziegelbrücke ausrücken.

Hier fuhr heute vorübergehend kein Zug: Polizisten am Bahnhof Ziegelbrücke. (Bild: Leserreporter)
Hier fuhr heute vorübergehend kein Zug: Polizisten am Bahnhof Ziegelbrücke. (Bild: Leserreporter)

Die Notrufzentrale in St. Gallen erhielt die alarmierende Meldung kurz nach 15 Uhr, wie die St. Galler Kantonspolizei mitteilte. Der Passagier erklärte, im Zug von Zürich nach Sargans befinde sich eine bewaffnete Person. Der Zug wurde deshalb im Bahnhof Ziegelbrücke gestoppt.

Die Kantonspolizei St. Gallen und Glarus sowie die Transportpolizei leisteten während 20 Minuten einen Grosseinsatz, der Bahnverkehr wurde für diese Zeit unterbrochen. Bei der Kontrolle des angeblich bewaffneten Mannes zeigte sich, dass dieser keine Waffe bei sich hatte und auch nicht polizeilich gesucht wurde.

Der 76-jährige Zugsreisende, der mit seiner Meldung den Grosseinsatz ausgelöst hatte, sei offensichtlich geistig verwirrt, heisst es im Polizeicommuniqué. Das gleiche gelte für eine 72-jährige Begleiterin des Mannes.

SDA/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch