Zum Hauptinhalt springen

Luftwaffe in Erklärungsnot

Weil sie wegen eines Knochenbruchs drei Airbus-Maschinen während der Nachtflugsperre landen liess, steht die Luftwaffe in der Kritik. Der betroffene Scheich ist bereits wieder munter.

Iwan Städler
Sheikh Hamad bin Khalifa Al Thani, der Vater des Emirs von Katar, lässt sich in der Schulthess-Klinik behandeln. Foto: Keystone
Sheikh Hamad bin Khalifa Al Thani, der Vater des Emirs von Katar, lässt sich in der Schulthess-Klinik behandeln. Foto: Keystone

Inzwischen ist klar, weshalb Katars Königsfamilie mit mehreren grossen Flugzeugen nach Zürich gereist ist: Der Vater des Emirs hatte während seiner Ferien im marokkanischen Atlasgebirge einen Beinbruch erlitten und lässt sich nun in der Schulthess-Klinik kurieren. Das hat gestern das Königshaus mitgeteilt. Und dies bringt die Schweizer Luftwaffe in Erklärungsnot. Denn sie hatte der Königsfamilie die Erlaubnis erteilt, gleich mit drei Airbus-Maschinen die Nachtflugsperre zu brechen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen