ABO+

Es braucht rasch einen neuen SBB-Chef

Andreas Meyer hat sich blenden lassen. Er kann nicht mehr Teil der Lösung sein.

Arthur Rutishauser@rutishau

«Willkommen bei den SBB. 32'300 leidenschaftliche Mitarbeitende machen uns zum Rückgrat des öffentlichen Verkehrs und arbeiten mit uns an unserer Vision für die Mobilität der Zukunft.» So begrüsst uns der beliebteste – und der mit den höchsten Subventionen bedachte – Bundesbetrieb auf seiner Website. Diesem Riesenunternehmen fehlen 62 Bombardier-Züge und täglich 65 Lokführer, also ein viertel Prozent der Be­legschaft, und das soll als Begründung für Verspätungen und als Ausrede dafür herhalten, dass milliardenteure Ausbauprojekte nicht optimal genutzt werden. Was da die SBB-Führung diese Woche als Lösung vorgeschlagen hat, ist, mit Verlaub, eine Frechheit.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt