Zum Hauptinhalt springen

Ein Märchen mit Pfeife

Amateur Tobias Wehrli hat sich in den letzten beiden Jahren im Eishockey in die Spitzenklasse der Schiedsrichter gepfiffen.

Silvan Schweizer
Tobias Wehrli (links) mit dem Team und IIHF-Präsident René Fasel (mitte) beim Final der U20-WM. Foto: Andre Ringuette/HHOF-IIHF Images
Tobias Wehrli (links) mit dem Team und IIHF-Präsident René Fasel (mitte) beim Final der U20-WM. Foto: Andre Ringuette/HHOF-IIHF Images

Der zuletzt erfolgreichste Schweizer auf den Eisfeldern dieser Welt heisst nicht Roman Josi – sondern Tobias Wehrli. Der St. Galler stand hintereinander in den WM-Finals der U-18, U-20 sowie der Männer. Nur steht er als Schiedsrichter kaum im Fokus, sofern er seine Spiele unaufgeregt und fehlerfrei leitet. Und das tut er oft, derzeit auch am Spengler-Cup. Wehrli ist der Shootingstar einer Schweizer Schiedsrichtergilde, die in den letzten Jahren an Renommee ein­gebüsst hat, etwa ­keinen Vertreter nach ­Sotschi 2014 entsenden durfte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen